SPD-Fraktion unterstützt Vorschlag von Oberbürgermeister Krogmann zu Oldenburger Schwimmbädern

 

Der von Oberbürgermeister Krogmann der Arbeitsgruppe Bäder des Rates vorgelegte Vorschlag zur Zukunft der Oldenburger Bäderlandschaft stößt auf Zustimmung bei der SPD. Der Vorschlag sieht vor, dass beide Stadtteilbäder gesichert werden und die Sanierung der Bäder in Kreyenbrück und Eversten mit einem konkreten Zeitplan hinterlegt wird.

„Damit wird eine zentrale Forderung der SPD Oldenburg und der Stadtratsfraktion umgesetzt. Dies ist das Ergebnis eines guten Dialogs von Oberbürgermeister und den Ratsfraktionen." zeigen sich Nicole Piechotta, Ratsfrau und Parteivorsitzende sowie Ulf Prange, Fraktionsvorsitzender, erfreut.

Die SPD unterstützt ausdrücklich den von OB Krogmann angeschobenen Bau eines neuen Freibades am Flötenteich. "Die Schaffung eines zusätzlichen Freibadangebotes mit sechs Bahnen ist die richtige Antwort auf die starke Nachfrage nach Schwimmzeiten von Schulen, Vereinen sowie Bürgerinnen und Bürgern in der wachsenden Stadt Oldenburg.

"Gerade im mit Wasserflächen unterversorgten Stadtnorden brauchen wir ein zusätzliches Angebot", betonen Piechotta und Prange. Durch die Schaffung eines Rehabeckens und das Vorhalten von Rehaangeboten im sogenannten Vitalbereich des neuen Hallenbades wird auch ein Ersatz für das Bischof-Stählin-Bad geschaffen, das in Folge eines Brandes nicht mehr nutzbar ist.

Die SPD-Fraktion spricht sich in Ergänzung zu dem Verwaltungsvorschlag dafür aus, zusätzlich ein Freibadangebot am Flötenteich zu erhalten bzw. zu schaffen. "Gerade in der Ferienzeit im Sommer ist das Freibad ein wichtiges Freizeitangebot für Kinder, Jugendliche und Familien, das es zu erhalten gilt, insbesondere auch für Familien, die sich keinen Urlaub leisten können", stellen Piechotta und Prange klar.

 
    Gesundheit     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.