SPD-Fraktion fordert Tempo 30 Zone an Klingenbergstraße

 

Die SPD-Fraktion hat für die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses beantragt, dass eine Tempo 30 Zone im Bereich der Klingenbergstraße in Höhe der Kindertages-stätte St. Michal sowie der Grundschule unter dem Regenbogen eingerichtet wird.

„Wir sehen die Notwendigkeit hier tätig zu werden“, so Renke Meerbothe, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion. Bei der Klingenbergstraße handelt es sich um eine stark befahrene Straße, an der unmittelbar der Kindegarten liegt. Die Grundschule hat einen offenen Zugang vom Pausenhof direkt auf die Klingenbergstraße. „Der Gesetzgeber hat extra die Möglichkeit geschaffen, an neuralgischen Straßenabschnitten entsprechende Zonen auszuweisen“, verweist Meerbothe auf die rechtlichen Voraussetzungen.

Der stellv. Fraktionsvorsitzender Jens Freymuth hat sich die Situation vor Ort angeschaut und kann bei Abwägung aller Gesichtspunkte über die Schulwegsicherheit und den sicheren Zugang zum Kindergarten nicht nachvollziehen, warum die Stadt an dieser Stelle die Erforderlichkeit einer solchen Zone verneint.

„Wir haben im Stadtgebiet mittlerweile an vielen sensiblen Einrichtungen Tempo 30 eingeführt. Wenn noch andere Stellen, die bislang nicht berücksichtigt wurden, ein Einrichten der Zonen augenscheinlich erforderlich machen, dann müssen wir das ernst nehmen und im Interesse der Betroffenen agieren", begründet Freymuth die Initiative seiner Fraktion.

Die aus einer Tempo 30 Regelung entstehende Fahrzeitverlängerung des Busses - von im Übrigen nur wenigen Sekunden -, so ein Auszug aus der schriftlichen Begründung der Verwaltung gegenüber den Elternvertretern, kann nicht Vorrang vor der Sicherheit der Kinder haben, sind sich Meerbothe und Freymuth einig.

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.