SPD-Fraktion setzt sich landesweit für preisgünstgen Wohnungsbau ein

 

Die SPD-Fraktion hat eine Petition an die Landesregierung zur Förderung von preisgünstigem Wohnungsbau ausgearbeitet. Ziel dieser Petiton ist die Änderung des § 125 NKomVG, der es Städten und Gemeinden vorschreibt, eigene Grundstücke immer zum vollen Wert veräußern zu müssen.

Durch die rasant steigenden Preise in Oldenburg, kamen dadurch zuletzt im neuen Baugebiet „Am Bahndamm“ für den Geschosswohnungsbau satte  325,- Euro Mindestpreis auf den Quadratmeter zusammen.

Die Ergänzung des oben genannten Paragraphen soll es nun ermöglichen, Grundstücke für den Geschosswohnungsbau auch unter Wert zu verkaufen, wenn der Käufer sich im Gegenzug verpflichtet, sogenannten geförderten Wohnungsbau zu realisieren und darüber hinaus die Gebäude auch langfristig im Bestand behält. Nur so kann eine nachhaltige Entwicklung in diesem Preissegment sichergestellt werden.

Um eine breite Mehrheit im Stadtrat für dieses wichtige Thema zu erreichen, geht die SPD–Fraktion nun auf andere Parteien im Rat zu. Ein gemeinsamer Antrag für die nächste Sitzung des Rates wäre wünschenswert und ein starkes Signal an die Landesregierung.

 

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.