Anlegen eines Naturlehrpfades auf dem Bahndammgelände Krusenbusch

 

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Oldenburg setzt sich für das Anlegen eines Naturlehrpfades im Naturschutzgebiet auf dem Bahndammgelände Krusenbusch ein.

Auf Initiative von Ratsfrau Ursula Burdiek wird dieses Thema im Ausschuss für Stadtgrün, Umwelt und Klima behandelt. „In diesem Naturschutzgebiet hat sich über die Jahre eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren entwickelt, sodass es sich lohnt, dort einen Naturlehrpfad anzulegen“, so Burdiek.

Ziel soll es sein, die Bewusstseinsbildung und Kenntnisse der biologischen Vielfalt zu fördern. Dieser Lehrpfad soll eine Gelegenheit für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, gerade aber auch für Jugendliche und Kinder sein, die Wichtigkeit und den tatsächlich nachweisbaren Nutzen von Naturschutzge-bieten zu erkennen.

Ursula Burdiek kann sich gut vorstellen, dass sich insbesondere für Schul-klassen eine einmalige Gelegenheit bietet, den Besuch des Naturlehrpfades aktiv in die Unterrichtsplanung mit einzubinden.

Die Bürgervereine Kreyenbrück und Bümmerstede sowie Krusenbusch sollen sich aktiv an der Planung beteiligen. Die Verwaltung wird beauftragt, einen Entwurf für einen Naturlehrpfad zu erarbeiten und möglichst noch im Herbst des Jahres mit einer groben Kostenschätzung vorzulegen, damit die Realisierung des Projekts in die anstehenden Haushaltsberatungen einbezogen werden kann

 
    Bürgergesellschaft     Gesundheit     Kommunalpolitik     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.