Städtisches Grundstück an der Alexanderstraße/von Finckh-Straße

 

SPD-Fraktion begrüßt die Einrichtung eines runden Tisches

Mit dem Wegzug des Deutschen Jugendherbergswerks vom Standort Alexanderstraße/von Finckh-Straße an den neuen Standort in die Straßburger Straße, wird die Zukunft des Gebäudebestands und des städtischen Grundstücks zu diskutieren sein.

Eine Sanierung des bestehenden Gebäudes kommt für die SPD Fraktion nicht in Frage. Bereits in der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Bauen im Dezember vergangenen Jahres haben sich die Sozialdemokraten eindeutig positioniert. „Die Kosten der Sanierung sind nicht zu verantworten“, so Finanzpolitikerin und Bauausschussmitglied, Margrit Conty.

Die immens hohen Sanierungskosten ergeben sich aus notwendigen Erneuerungen der haustechnischen Anlagen, der Flachdächer und tragenden Bauteilen sowie dem barrierefreien Umbau. Der schlechte Gebäudezustand hatte das Deutsche Jugendherbergswerk zur neuen Standortsuche veranlasst. Für die derzeitigen Nutzer des Gebäudes, u.a. dem Fachdienst Jugend und Gemeinwesenarbeit, der VHS-Jugendwerkstatt und dem Stadtjugendring, ist es wichtig, dass angemessener Raumersatz zur Verfügung gestellt wird.

Insbesondere für diese Diskussion wurde ein Runder Tisch mit Beteiligung der Stadtverwaltung, Ratsvertretern und der Betroffenen eingerichtet. Diese Entscheidung bewerten die Sozialdemokraten als positiv. „Es ist vernünftig gemeinsam die Bedürfnisse zu diskutieren und zu bewerten. Nur gemeinsam kann es gelingen, optimale Lösungen zu finden“, so der jugendpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Heinz Backhaus.

Für die Zukunft des städtischen Grundstücks bietet sich aus Sicht der Sozialdemokraten ein Nutzungsmix mit hoher Aufenthaltsqualität an.

„Das Grundstück eignet sich u.a. für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums, aber auch als Kita-Standort“, so Ratsfrau Nicole Piechotta. "Es ist vernünftig, die Vorschläge der Verwaltung abzuwarten und entsprechend zu prüfen" begrüßt Piechotta das vorgesehene Verfahren des Oberbürgermeisters Krogmann.

 
    Bürgergesellschaft     Familie     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.