Besser umziehen in Oldenburg

 

SPD-Fraktion prüft die Einrichtung einer Wohnungstausbörse und Umzugsberatung für die Stadt Oldenburg

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Oldenburg hat für die nächste Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Bauen im Januar 2017 einen Antrag zur Prüfung einer möglichen Einrichtung einer kommunalen Wohnungstauschbörse und Umzugsberatung eingereicht.

„Aufgrund der Wohnungsknappheit in Oldenburg sind kreative Lösungen gefragt. Unser Prüfauftrag ist hier ein erster Aufschlag“, so Paul Behrens, Mitglied der SPD Fraktion. „Wir möchten ein Angebot schaffen, das die Wohnsituation schneller auf die persönlichen Bedürfnisse anpassen lässt.

Wir meinen, dass hier Potenziale liegen könnten“, erklärt Nicole Piechotta, Ratsfrau, den Hintergrund. Eine Wohnung kann für eine Person zu groß werden, während andere Menschen wegen Familienzuwachses eine größere Wohnung suchen. „An dieser Stelle kann eine Wohnungstauschbörse behilflich sein“, erläutert Ulf Prange MdL, Vorsitzender des Fachausschusses, die Initiative der Fraktion.

Wohnungssuchende sollen mit der Wohnungstauschbörse und Umzugsberatung darin unterstützt werden, passgenauen Wohnraum zu finden. Den Sozialdemokraten ist wichtig, dass es sich hier um ein freiwilliges Angebot handelt.

„Letztendlich erhoffen wir uns von der Einführung dieser Beratungsstelle auch eine Erleichterung des angespannten Wohnungsmarktes in der Stadt Oldenburg“, ergänzt Prange und setzt in diesem Zusammenhang auf Unterstützung durch die anderen Fraktionen im Rat.

 
    Bürgergesellschaft     Demografischer Wandel     Familie     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.